Royalpedia Wiki
Advertisement

SM König Edward von Sachsen-Coburg und Gotha (* 9. November 1841 in London als Albert Edward von Sachsen-Coburg und Gotha; † 6. Mai 1910 in London) war als Edward VII. von 1901 bis zu seinem Tod König des Vereinigten Königreichs.

Familie

Vorfahren

Edward von Sachsen-Coburg und Gotha Albert von Sachsen-Coburg und Gotha Ernst von Sachsen-Coburg und Gotha Franz von Sachsen-Coburg-Saalfeld
Auguste Reuß zu Ebersdorf
Luise von Sachsen-Gotha-Altenburg August von Sachsen-Gotha-Altenburg
Luise Charlotte von Mecklenburg-Schwerin
Victoria von Hannover Edward von Hannover George von Hannover
Sophie Charlotte zu Mecklenburg-Strelitz
Victoire von Sachsen-Coburg-Saalfeld Franz von Sachsen-Coburg-Saalfeld
Auguste Reuß zu Ebersdorf

Geschwister

Name Lebensdaten
Victoria von Preußen 21. November 1840 - 5. August 1901
Alice von Hessen und bei Rhein 25. April 1843 - 14. Dezember 1878
Alfred von Sachsen-Coburg und Gotha 6. August 1844 - 30. Juli 1900
Helena von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg 25. Mai 1846 - 9. Juni 1923
Louise Campbell 18. März 1848 - 3. Dezember 1939
Arthur Windsor 1. Mai 1850 - 16. Januar 1942
Leopold von Sachsen-Coburg und Gotha 7. April 1853 - 28. März 1884
Beatrice von Battenberg 14. April 1857 - 26. Oktober 1944

Ehepartner

Name Lebensdaten Ehe
Alexandra von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg 1. Dezember 1844 - 20. November 1925 Heirat am 10. März 1863 in Windsor.

Nachkommen

Name Lebensdaten Ehepartner Enkel Urenkel
Albert Victor 8. Januar 1864 - 14. Januar 1892
George 3. Juni 1865 - 20. Januar 1936 Mary von Württemberg David
Albert Elizabeth
Margaret
Mary George
Gerald
Henry William
Richard
George Edward
Alexandra
Michael
John
Louise 20. Februar 1867 - 4. Januar 1931 Alexander Duff Alastair
Alexandra Alastair
Maud James
Victoria 6. Juli 1868 - 3. Dezember 1935
Maud 26. November 1869 - 20. November 1938 Haakon von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg Olav Ragnhild
Astrid
Harald
Alexander John 6. April 1871 - 7. April 1871

Begräbnis

Edward starb am 6. Mai 1910. Arno Mayer beschreibt den Trauerzug in London an zwei Millionen Menschen vorbei folgendermassen: Es war wohl nichts Aussergewöhnliches am Leibwächter Edwards in glitzernder Uniform, der die Geschütz-Lafette mit dem Sarg des Königs eskortierte. Und ebensowenig am Lieblingshengst des Königs mit seinen Reitstiefeln. Vielleicht auch nichts Besonderes, dass sich unter den ersten, die hinter dem Sarg schritten, nebst den Familienmitgliedern auch "Cäsar" befand, der an der Leine geführte geliebte weisse Foxterrier des Verstorbenen. Was danach folgte, war schon spektakulärer: Neun Monarchen aus Europa und auch einige aus der übrigen Welt (etwa aus der Türkei, Ägypten, Japan und Thailand) zu Pferde. In der ersten Reihe ritten auf gleicher Höhe mit George V., dem noch nicht gekrönten neuen König, der Herzog von Connaught und Kaiser Wilhelm II., also der Bruder und der Neffe des Verstorbenen. Kaiser Wilhelm, der vorlauteste Säbelrassler unter den europäischen Herrschern, stach hervor, weil er auf seinem Pferd sass wie ein Zentaur, ..... Der amerikanische Ex-Präsident Theodore Roosevelt, der den amtierenden Präsidenten Taft vertrat, fiel insofern aus dem Rahmen, als er als einziger der hochrangigen Gäste weder eine Uniform noch irgendwelche Orden trug. Auch der Vertreter des republikanischen Frankreich trug nämlich immerhin Bänder und Schärpe. .....

Quelle: Arno J. Mayer: Adelsmacht und Bürgertum - 1848 bis 1914

Advertisement